Oberfränkischer Mannschaftspokal (HF)

Sonneberg wirft Weidhausen raus

SG 1951 Sonneberg - SK Weidhausen 1989 2½:1½

Es geschehen noch Zei­chen und Wunder, die Schach­mann­schaft der SG 1951 Son­ne­berg kann noch gewinnen, wenn auch nur als Vierer-Team. Was in den bis­he­rigen sieben Punkt­spielen nicht gelingen wollte, schaffte man nun im ober­frän­ki­schen Mann­schafts­pokal. In einem span­nenden Kampf wurde der SK Weid­hausen mit 2½:1½ in die Schranken gewiesen. Auch wenn bei Weid­hausen ihr Spit­zen­brett Ralf Michael Groß­hans fehlte, so ist der Son­ne­berger Erfolg nicht hoch genug ein­zu­schätzen.

Wieder einmal war Chris­to­pher Hartleb der Impuls­geber. In seiner unnach­ahm­li­chen Art nutzte er einen kleinen Fehler von Rüdiger Gün­ther zum Bau­ern­ge­winn und zum anschlie­ßend unge­fähr­deten Sieg. An Brett 4 hatte Klaus Brückner gegen Olaf Knauer einen schönen Angriff auf­ge­baut. Ein geg­ne­ri­sches Remis­an­gebot lehnte er ab, um anschlie­ßend seinen Angriff fort­zu­setzen und durch­zu­ziehen. Mit diesem sou­ve­ränen Erfolg konnte Klaus auch sein Remistrauma aus den Punkt­spielen über­winden. Um den Gesamt­er­folg zu sichern, musste nun ledig­lich noch ein Remis her. Am 2. Brett hatte Franz Gei­sen­setter einen gering­fü­gigen Stel­lungs­vor­teil. Doch Chris­toph Son­ne­berg spielte sehr umsichtig und ver­ei­telte alle Gewinn­ver­suche. Trotz einiger schwä­cherer Züge schaffte es Franz Gei­sen­setter, im Dop­pel­tur­mend­spiel das not­wen­dige Remis abzu­si­chern. Am 3. Brett hatte Klaus Rierl gegen Tom Carl einen Bauern erobert, schaffte es danach aber nicht seine Figuren zu koor­di­nieren. Er verlor einen Läufer für eine Hand­voll Bauern, die aber auf lange Sicht zu wenig Kom­pen­sa­tion boten, sodass er sich schließ­lich geschlagen bekennen musste. Damit stand das 2½:1½-Endergebnis fest, womit die SG 1951 zum vierten Mal hin­ter­ein­ander das ober­frän­ki­sche Pokal­fi­nale erreichte. Damit ver­bunden ist eine erneute Qua­li­fi­ka­tion für die baye­ri­sche Pokal­meis­ter­schaft. Gegner im End­spiel ist der ATSV Ober­kotzau, der über­ra­schend den hohen Favo­riten SC Bam­berg (Lan­des­liga Bayern) aus­schal­tete.

Thüringer Schulschach-Mannschaftsmeisterschaft

Am ver­gan­genen Samstag fanden in Erfurt die Thü­ringer Schul­schach-Meis­ter­schaften statt. Wie meist in den letzten Jahren war auch diesmal eine Mann­schaft des Lohau-Gym­na­siums ver­treten. Betreut von Franz Gei­sen­setter gingen die Spieler Paul Müller, Lukas Heu­blein, Eric Arens, Ole Heinkel und Fabian Popp auf Punk­te­jagd. Mit 6:10 Punkten wurde die Punkt­aus­beute des Vor­jahres über­troffen und ein guter 10. Platz belegt.

Eben­falls als Betreuer fun­gierte mit Chris­to­pher Hartleb ein wei­terer Spieler der Son­ne­berger Schach­mann­schaft. Inner­halb kurzer Zeit baute er an der Brei­tunger Regel­schule eine Schul­schach-AG auf. Mit 5:9 Punkten belegte diese den 13. Platz unter 15 Mann­schaften.

Punktspiele 2018/19 (7)

Neues Spiel – altes Ergebnis

SK Helmbrechts - SG 1951 Sonneberg 4½:3½
SG 1951 Sonneberg 2 - Coburger SV v. 1872 2 8:0k

Auch nach der 7. Runde in der höchsten ober­frän­ki­schen Spiel­klasse gab es nichts Erfreu­li­ches zu ver­melden. Die 1. Mann­schaft der SG 1951 Son­ne­berg kann trotz vieler besser ste­hender Par­tien nicht gewinnen und muss sich nach der 3½:4½-Niederlage in Helm­brechts wohl mit dem Abstieg anfreunden. Wei­ter­lesen

Nachruf

Die Sport­ge­mein­schaft 1951 Son­ne­berg trauert um ihr lang­jäh­riges Mit­glied

Heinz Schmidt
11.12.1948 - 13.02.2019

Geboren 1948 in Son­ne­berg (Wehd), fand Heinz schon früh­zeitig den Weg zum Schach­verein. Bereits im 13. Lebens­jahr trat er der Schach­ab­tei­lung der dama­ligen BSG Tur­bine Son­ne­berg bei. Mit der Jugend­mann­schaft konnte er einige schöne Erfolge ver­bu­chen. Da der dama­lige Jugend­leiter verzog, lei­tete Heinz Schmidt von 1965 bis 1968 die Schach-AG im Pio­nier­haus Son­ne­berg. Nach seiner Armee­zeit konnte er bei den Stadt­meis­ter­schaften seine ersten Erfolge ver­bu­chen und war meist Mit­glied der 1. Mann­schaft.

1981 verzog er nach Schmal­kalden und spielte dort einige Jahre für die Mann­schaften von Schmal­kalden und Stein­bach-Hal­len­berg. Im Jahre 1986 zog es ihn wieder in die Heimat. In Sieg­munds­burg war er eine will­kom­mene Ver­stär­kung für den Stein­heider Schach­verein. Schließ­lich schloss sich im Jahre 2008 der Kreis, auf­grund seiner sich immer mehr ver­schlim­mernden kör­per­li­chen Behin­de­rung zog er in eine Ein­rich­tung des betreuten Woh­nens. Da sich diese Ein­rich­tung in unmit­tel­barer Nähe des Spiel­lo­kals befand, bereite es ihm keine große Mühe, sein geliebtes Schach weiter zu betreiben. Heinz Schmidt galt über viele Jahre als die Ver­kör­pe­rung des vor­sich­tigen, wenig ris­kie­renden Spie­lers, der oft den Titel des Remis­kö­nigs erhielt. So blieben ihn letzt­lich die ganz großen Erfolge ver­sagt, aber auch den Spit­zen­spie­lern berei­tete er mit seinem Stil große Pro­bleme.

So nimmt es auch nicht Wunder, dass er in seiner Punkt­spiel­bi­lanz genau 50% der Punkte erreichte. Er bestritt ins­ge­samt 185 Punkt­spiel­par­tien mit einer Aus­beute von 92½ Punkten. Sein letztes Punkt­spiel bestritt Heinz am 19. Januar 2019 gegen den SK Weid­hausen 2, natür­lich war es eine Punk­te­tei­lung.

Die der­zeit lau­fende Stadt­meis­ter­schaft kann Heinz Schmidt nun leider nicht mehr zu Ende spielen, aber die Schach­freunde der SG 1951 Son­ne­berg werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Punktspiele 2018/19 (6)

Sonneberg lässt Punkte liegen

SG 1951 Sonneberg - FC Nordhalben 3½:4½

Es ist wie ver­hext, die Schach­spieler der SG 1951 Son­ne­berg schaffen es ein­fach nicht, bes­ser­ste­hende Par­tien in einen Sieg umzu­münzen und Mann­schafts­punkte zu ergat­tern. Nach dem posi­tiven Auf­takt mit einem Remis gegen den der­zei­tigen Spit­zen­reiter Bind­lach, ver­laufen seit der 2. Runde alle Spiele nach dem­selben Muster. Wei­ter­lesen

Punktspiele 2018/19 (5)

Punkt gerettet dank Energieleistung

SG 1951 Sonneberg - SV Neustadt/Co. 4:4
SK Weidhausen 1989 2 - SG 1951 Sonneberg 2 5½:2½

Im ersten Punkt­spiel des neuen Jahres gab es für die Mann­schaften der SG 1951 ein Remis und eine Nie­der­lage zu ver­zeichnen. Wäh­rend die 1. Mann­schaft gegen den Orts­nach­barn SV Neu­stadt zu einem glück­li­chen, aber nicht unver­dienten 4:4 kam, zog die 2. Mann­schaft gegen den SK Weid­hausen 2 mit 2½:5½ den Kür­zeren.  Wei­ter­lesen

Oberfränkische Einzelmeisterschaften 2019

Tra­di­tio­nell bildet die Fran­ken­aka­demie Schloss Schney in der Nähe von Lich­ten­fels in den ersten Janu­ar­tagen das Mekka der ober­frän­ki­schen Schach­ge­meinde, denn dort finden die Ober­frän­ki­schen Ein­zel­meis­ter­schaften im Schach statt. An den dies­jäh­rigen Schach­tagen nahmen auch 4 unserer Ver­eins­mit­glieder teil. Wei­ter­lesen

Obermain-Open 2018

Franz Geisensetter räumt alles ab

Franz Gei­sen­setter gewann die 17. Auf­lage des Tur­niers mit 4½ Punkten aus 5 Par­tien mit einem ganzen Zähler Vor­sprung auf den Zweiten Gerd Schillig (SK 1989 Weid­hausen) und Dritten Robert Orendt (Coburger SV v. 1872) und heimste damit neben dem Pokal auch den Senio­ren­preis ein. Der zweite Son­ne­berger Teil­nehmer, Karl-Heinz Jacob, erreichte im mit nur 14 Teil­neh­mern spär­lich besetzten Feld 50 Pro­zent. Er ver­spielte in der Schluss­runde die Chance auf den 3. Platz.