Punktspiele 2017/18 (8)

Bezirksliga West, 8. Runde: Hoher Sieg gegen Mitwitz

SG 1951 Sonneberg - SK Mitwitz 7½:½

In der vor­letzten Runde emp­fing Spit­zen­reiter SG 1951 Son­ne­berg den abstiegs­be­drohten SK Mit­witz. Um wei­terhin an der Tabel­len­spitze zu bleiben, war ein mög­lichst hoher Sieg not­wendig. Dieser wurde mit einem 7½:½-Erfolg rea­li­siert. Doch so ein­fach wie die Sache vom Ergebnis her aus­sieht, war es nicht. Lange hielten die Gäste mit und nach zwei­stün­diger Spiel­zeit war noch an keinem der Bretter ein Vor­teil zu erkennen. Ledig­lich der kampf­lose Erfolg von Uwe Neu­ge­bauer stand auf der Haben­seite. Wei­ter­lesen

Oberfränkischer Verbandpokal (Finale)

Klaus und Klaus assistieren bei Neufanger Doppelsieg

SK Weidhausen 1989 - SG 1951 Sonneberg 2:2

Den Aus­tra­gungs­modus des Pokals nut­zend, der im Gleichs­stands­falle die nied­rig­klas­si­gere Mann­schaft begüns­tigt, ent­sprach die Son­ne­berger Auf­stel­lung. Mit den stär­keren Spie­lern an den Bret­tern 3 und 4 sollten die benö­tigten Punkte hinten ein­ge­fahren werden. Dem­entspre­chend rückten die Mit­tel­feld­spieler Klaus Brückner und Klaus Rierl nach vorne, um dem Weid­häuser Spit­zenduo Paroli zu bieten, wäh­rend Chris­to­pher Hartleb und Franz Gei­sen­setter hinten punkten sollten.

Klaus Brückner, Chris­to­pher Hartleb, Klaus Rierl, Franz Gei­sen­setter (Son­ne­berg v.l.n.r.); Olaf Knauer, Ralf Groß­hans, Rüdiger Gün­ther, Tom Carl (Weid­hausen v.l.n.r.)

Nach 2 Stunden erwies sich die Taktik als voller Erfolg, da sich an den Bret­tern 3 und 4 bereits Vor­teile für Son­ne­berg her­aus­kris­tal­li­siert hatten, wäh­rend es an den vor­deren Bret­tern noch keine ent­schei­denden Stö­rungen des Gleich­ge­wichts gab. Schließ­lich setzte sich doch die grö­ßere Rou­tine von Ralf-Michael Groß­hans an Brett 1 durch, und Klaus Brückner musste die weiße Fahne hissen. Am 3. Brett inves­tierte Chris­to­pher Hartleb gegen Thomas Carl die Dame und erhielt mit Turm und 2 Läu­fern ein zum Sieg aus­rei­chendes mate­ri­elles Über­ge­wicht, das er sicher zu ver­werten wusste. Somit stand es 1:1 und alles war wieder offen. Zwi­schen­zeit­lich hatte Franz Gei­sen­setter die Qua­lität erobert, aber Olaf Knauer gab sich noch nicht geschlagen. Die Partie zwi­schen Klaus Rierl und Rüdiger Gün­ther stand weiter aus­ge­gli­chen und schien die Hoff­nung auf ein Remis zu nähren. Doch in der obli­ga­to­ri­schen Zeit­not­phase unter­lief Klaus Rierl ein Fehler, den der Weid­häuser sofort aus­nutzte und den Gast­geber erneut in Füh­rung brachte. Nun musste Franz Gei­sen­setter unbe­dingt gewinnen. Etwas umständ­lich, aber rou­ti­niert und sicher brachte er seine Partie nach ca. 4 Stunden Spiel­zeit nach Hause und  damit den erneuten Pokal­sieg Son­ne­bergs unter Dach und Fach.

Bereits zuvor hatten sich beide Mann­schaften die Teil­nahme am baye­ri­schen Pokal gesi­chert, für den jedem Lan­des­ver­band zwei Start­plätze zustehen. Jetzt darf man gespannt sein, wel­chen Gegner die Son­ne­berger im Ach­tel­fi­nale erhalten. Im Vor­jahr erreichte die Mann­schaft bekannt­lich das Final Four und damit den größten Erfolg der Ver­eins­ge­schichte.