Punktspiele 2018/19 (3)

Trauerspiel am Totensonntag

SG 1951 Sonneberg - PTSV/SK Hof 3½:4½
SG 1951 Sonneberg 2 - SK Michelau 2 4:4

Pas­send zum Datum lie­ferte die erste Mann­schaft der SG 1951 ein wahres Trau­er­spiel ab. Wie bereits gegen Kir­chen­lai­bach wurden im Ver­lauf des Spiels einige Geschenke an den Gegner PTSV/SK Hof ver­teilt. 
Nach dem ersten Abtasten konnte in den ersten zwei­ein­halb Stunden keine Mann­schaft einen Vor­teil her­aus­holen. Den ersten Frie­dens­schluss gab es an Brett 3 durch Klaus Brückner zu ver­zeichnen. In leicht bes­serer Stel­lung nahm er das Remis­an­gebot des Hofer Alt­meis­ters Arkadi Urytzkyy an. Dann kam der erste Son­ne­berger Blackout. Uwe Neu­ge­bauer hatte sich eine Mehr­figur her­aus­ge­spielt, opferte sie jedoch zurück, in der Annahme ein Matt zu erzwingen. Da sein Gegner noch ein Schlupf­loch fand, endete die Partie mit einem ent­täu­schenden Remis. Kurz danach erzielte Franz Gei­sen­setter mit einem schön her­aus­ge­spielten Sieg die Füh­rung für Son­ne­berg. Chris­to­pher Hartleb konnte diese Füh­rung durch einen Sieg gegen Viktor Schindler nach aus­bauen. Zwi­schen­stand also 3:1 für Son­ne­berg und an den rest­li­chen Bret­tern sah es eben­falls noch ganz gut aus. Doch dann begann eine fast unglaub­liche Pech­serie. Mikhael Safronow hatte seine Königs­stel­lung zu sehr geöffnet und musste eine Nie­der­lage hin­nehmen. Klaus-Dieter Jacob hatte sich eine Mehr­figur erkämpft, ließ sich dann jedoch zu stark unter Druck setzen, stellte die Mehr­figur wieder ein und hatte eine so schlechte Königs­stel­lung, dass er die Partie noch verlor. Somit der uner­war­tete Aus­gleich für Hof und an den noch ver­blie­benen Bret­tern von Klaus Rierl und Egon Mat­thäi stieg die Span­nung. Leider konnte Klaus Rierl seine mise­rable Stel­lung nicht halten, und Hof führte schließ­lich mit 4:3. Da Egon Mat­thäi deut­lich besser stand, hatte man sich bereits auf ein 4:4 ein­ge­stellt. Doch das Pech klebte an diesem Tag an den Son­ne­berger Bret­tern: Egon Mat­thäi ver­passte mehr­mals eine Gewinn­fort­set­zung und musste sich am Ende man­gels Mate­rial mit einem Remis begnügen. Damit war das Spiel ent­schieden, Hof hatte ein ver­loren geglaubtes Spiel noch gedreht und siegte 4½:3½. Die SG stand wieder einmal mit leeren Händen da und rutscht weiter in Rich­tung Tabel­len­ende. Ledig­lich Helm­brechts und Neu­stadt haben noch weniger Punkte als Son­ne­berg.

Mehr Glück hatte dagegen die zweite Mann­schaft der SG 1951 gegen den SK Michelau 2. Nach dem schnellen Sieg von Jürgen Metzler, gli­chen die Gäste relativ schnell aus. Der sein erstes Punkt­spiel für Son­ne­berg bestrei­tende Daniel Riedel musste nach ver­passter Rochade kapi­tu­lieren. Roland Wolf hatte einen schlechten Tag erwischt und musste eben­falls die Segel strei­chen. An den Bret­tern 2 und 3 gab es durch Karl-Heinz Jacob und Heinz Schmidt Remisen. Durch einen kapi­talen Fehler von Günter Fleisch­mann in einer leicht bes­seren Stel­lung ent­eilte Michelau auf 4:2. Mit einer gut geführten Partie konnte Michael Cronn den Abstand ver­kürzen. Nun lag es an Man­fred Roß der Mann­schaft noch ein Happy End zu bescheren. Mit einer schul­buch­mä­ßigen Kom­bi­na­tion brachte er den geg­ne­ri­schen König zur Strecke und ret­tete das Mann­schafts­remis.
Mit 5:1 Mann­schafts- und 15 Brett­punkten liegt die Mann­schaft auf Platz 2 in der Kreis­ober­liga.

Schreibe einen Kommentar