Punktspiele 2018/19 (4)

Sonneberg steht mit leeren Händen da

SG 1951 Sonneberg - SK Weidhausen 1989 3:5

Nach dem guten Sai­son­start mit dem Auf­taktremis gegen den Meis­ter­schafts­an­wärter Bind­lach 2 will es bei den 51ern ein­fach nicht mehr klappen. Auch gegen den SK Weid­hausen verlor man auf­grund einiger Patzer knapp mit 3:5.

Nach einer kurzen Abtast­phase kam es zum ersten Frie­den­schluss an Brett 3, als Klaus Brückner trotz leichten Vor­teils das Remis­gebot des Weid­häuser Neu­zu­gangs Chris­toph Son­nen­berg annahm. Am Spit­zen­brett hatte sich Chris­to­pher Hartleb eines starken Angriffs von Ralf Michael Groß­hans zu erwehren. In schwie­riger Stel­lung behielt er die Über­sicht und erzielte mit Geschick und ein wenig Glück ein Remis.

Klaus Rierl brachte Son­ne­berg sogar in Füh­rung, nachdem er einen Qua­li­täts­vor­teil sicher ver­werten konnte. Dagegen büßte Karl-Heinz Jacob, der für seinen Bruder Klaus-Dieter in die Mann­schaft gerückt war, einen Bauern ein und schaffte es nicht mehr, den Nach­teil zu kom­pen­sieren, sodass er schließ­lich auf­geben musste. Kurz danach patzte auch Franz Gei­sen­setter. Nachdem er mehr­mals bes­sere Fort­set­zungen ver­passt hatte, stellte er in bereits schlechter Stel­lung einen Turm ein. Als auch die Partie von Egon Mat­thäi ins Remis abge­driftet war, stand Son­ne­berg mit dem Rücken zur Wand. Als auch Mikhael Safronow mit einem kata­stro­phalen Zug die Partie weg­warf, stand die Nie­der­lage end­gültig fest. Uwe Neu­ge­bauer hatte zwi­schen­zeit­lich eine Mehr­qua­lität her­aus­ge­spielt und wollte zumin­dest ver­kürzen. Doch nach einigen unauf­merk­samen Zügen musste er das Mate­rial zurück­geben und verlor die Kon­trolle über die Partie. Nach haar­sträu­benden Ver­wick­lungen endete die Partie mit einem Remis.

Damit behielt Weid­hausen mit 5:3 die Ober­hand, wäh­rend Son­ne­berg auf­grund der gleich­zei­tigen Siege von Neu­stadt und Helm­brechts sogar auf den letzten Tabel­len­platz abrutschte.

Schreibe einen Kommentar