Punktspiele 2018/19 (5)

Punkt gerettet dank Energieleistung

SG 1951 Sonneberg - SV Neustadt/Co. 4:4
SK Weidhausen 1989 2 - SG 1951 Sonneberg 2 5½:2½

Im ersten Punkt­spiel des neuen Jahres gab es für die Mann­schaften der SG 1951 ein Remis und eine Nie­der­lage zu ver­zeichnen. Wäh­rend die 1. Mann­schaft gegen den Orts­nach­barn SV Neu­stadt zu einem glück­li­chen, aber nicht unver­dienten 4:4 kam, zog die 2. Mann­schaft gegen den SK Weid­hausen 2 mit 2½:5½ den Kür­zeren. 

Im Duell mit dem Lokal­ri­valen und Tabel­len­nach­barn SV Neu­stadt konnte Son­ne­berg nicht mit voller Kapelle antreten. Krank­heits­be­dingt fiel Egon Mat­thäi kurz­fristig aus und so musste der Punkt am 7. Brett kampflos her­ge­schenkt werden. Nach dem ersten Abtasten kam es zu einem schnellen Frie­dens­schluss an Brett 3 zwi­schen Klaus Brückner und Nor­bert Wagner. Dann fiel der über­ra­schende und glück­liche Aus­gleich für Son­ne­berg durch den Sieg von Franz Gei­sen­setter, der in schlechter Stel­lung von einem Damen­ein­steller Torsten Mül­lers pro­fi­tierte. Wenig später musste Klaus-Dieter Jacob kapi­tu­lieren, so dass Neu­stadt wieder vorne lag. Am Spit­zen­brett hatte Chris­to­pher Hartleb eine leicht akti­vere Stel­lung, nahm aber dann das Remis­an­gebot von Leon Bauer an. Uwe Neu­ge­bauer hatte sich eine Mehr­figur her­aus­ge­spielt, dafür aber einige Bauern ins Geschäft gesteckt. Letzt­end­lich konnte er die schlechte Königs­stel­lung seines Gegen­spie­lers aus­nutzen und den vollen Punkt ein­fahren. Damit ergab sich ein Gleich­stand von 3:3 und die beiden rest­li­chen Par­tien von Klaus Rierl und Mikhael Safronow ließen ein 4:4 erahnen. Leider wurde Klaus Rierl wieder einmal seine Zeitnot zum Ver­hängnis und trotz zäher Ver­tei­di­gung musste er schließ­lich die Segel strei­chen. Mikhael Safronow hatte seinen Gegner in eine pas­sive Stel­lung gezwungen, es dau­erte jedoch fast 6 Stunden, ehe er die geg­ne­ri­sche Ver­tei­di­gung durch­brach. So ergab sich ein aus Son­ne­berger Sicht zufrie­den­stel­lendes 4:4. Ein Ergebnis, mit dem sowohl Neu­stadt als auch Son­ne­berg noch die Chance auf den Klas­sen­er­halt bietet. Im nächsten Kampf gegen den FC Nord­halben dürften die Wei­chen für den wei­teren Kurs der Son­ne­berger Schach­freunde gestellt werden.

Keine Chance hatte dagegen die zweite Mann­schaft der SG 1951 gegen den SK Weid­hausen 2. Weid­hausen – enorm ver­stärkt durch die beiden Neu­zu­gänge Chris­toph Son­nen­berg und Volker Herdin – zeigte, dass der Staf­fel­sieg nur über sie führt. Bereits das Auf­taktremis von Jürgen Metzler gegen einen auf dem Papier deut­lich schwä­cheren Gegner ließ nichts Gutes erahnen. Auch Roland Wolf sucht immer noch nach seiner alten Form und verlor schnell. Die zwi­schen­zeit­li­chen Remisen durch Karl-Heinz Jacob und Man­fred Roß ließen die Sache nicht besser werden. Auch Rou­ti­nier Günter Fleisch­mann stand gegen Finn Knauer auf ver­lo­renen Posten. Zu allem Über­fluss patzte auch noch Tops­corer Michael Cronn, der in bes­serer Stel­lung die Dame ein­stellte.
Damit endete für Michael eine Serie von 15 Spielen ohne Nie­der­lage. Die abschlie­ßenden Remisen durch John Herr­mann und Heinz Schmidt ergaben somit ein stan­des­ge­mäßes 5½:2½ für Weid­hausen. Mit 5:3 Mann­schafts­punkten liegt Son­ne­berg nun­mehr auf Platz 3 in der Kreis­ober­liga. Die nächste Runde steigt am 23. Februar mit einem Heim­spiel gegen die 2. Ver­tre­tung des Coburger SV.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar