Punktspiele 2018/19 (8)

Sonneberg mit gutem Spiel

SG 1951 Sonneberg - SC Waldsassen 4:4
SV Seubelsdorf 2 - SG 1951 Sonneberg 2 2½:5½

Es geht doch, die 1. Mann­schaft kann doch noch punkten! In einem span­nenden Kampf erzielte die SG 1951 Son­ne­berg gegen den Tabel­len­dritten SC Wald­sassen ein ver­dientes 4:4-Unentschieden. Dabei erwiesen sich die Gäste aus dem Stifts­land als äußerst spiel­starke Mann­schaft, die in der Saison auch lange um den Auf­stieg mit­ge­spielt hatten.

Nach dem übli­chen Eröff­nungs­ge­plänkel tat sich in den ersten zwei Stunden recht wenig, doch dann ging es Schlag auf Schlag. Wie so oft in dieser Saison begann es mit einem Remis durch Klaus Brückner gegen den tsche­chi­schen Alt­meister Zdenek Skokan. Nur wenig später einigten sich auch Klaus Rierl und Franz Gei­sen­setter mit ihren Geg­nern auf ein Unent­schieden. Dabei hatte Klaus Rierl in der Eröff­nungs­phase einen Figu­ren­ge­winn ver­passt. Dann brachte Uwe Neu­ge­bauer in sicherer Manier seine Partie nach Hause und Son­ne­berg damit in Füh­rung. End­lich einmal lief es auch bei Mikhael Safronow. Trotz obli­ga­to­ri­scher Zeitnot holte er es gegen Sieg­fried Oppl den vollen Punkt. Damit führte Son­ne­berg nach 3 Stunden mit 3½:1½. Aller­dings sah es an den rest­li­chen Bret­tern nicht ganz so rosig aus. Chris­to­pher Hartleb hatte sich starker geg­ne­ri­scher Angriffe zu erwehren, Egon Mat­thäi hatte eine sehr defen­sive Stel­lung und ledig­lich bei Klaus-Dieter Jacob stand es aus­ge­gli­chen. Die Ent­schei­dung über einen Son­ne­berger Mann­schafts­sieg fiel am Spit­zen­brett. Sowohl Chris­to­pher Hartleb als auch das tsche­chi­sche Nach­wuchs­ta­lent Petr Sprenar zogen alle Register ihres Kön­nens. Nach vier­ein­halb Stunden Kampf musste Chris­to­pher kapi­tu­lieren und seine erste Sai­son­nie­der­lage hin­nehmen. Damit ver­kürzte Wald­sassen den Rück­stand und nach der zu erwar­tenden Nie­der­lage von Egon Mat­thäi gab es wieder Gleich­stand. Glück­li­cher­weise behielt Klaus-Dieter Jacob diesmal Über­sicht und Nerven, aber mehr als ein Remis gab seine Stel­lung ein­fach nicht her. Damit ergab sich nach über fünf Stunden Spiel­zeit ein leis­tungs­ge­rechtes 4:4-Unentschieden.

Leider kommt dieser Punkt­ge­winn für Son­ne­berg zu spät, um im Abstiegs­kampf nochmal Akzente zu setzen. Vor der letzten Runde könnte selbst bei einem Son­ne­berger Erfolg gegen Michelau ledig­lich noch der SV Neu­stadt abge­fangen werden. Da aber wahr­schein­lich 3 Mann­schaften absteigen, würde auch der 8. Platz nichts mehr bringen. An der Spitze dürfte der Auf­stieg für die 2. Mann­schaft des TSV Bind­lach klar sein.


In der Kreis­ober­liga hatte die zweite Mann­schaft der SG wenig Mühe, gegen eine stark ersatz­ge­schwächte Seu­bels­dorfer Reserve sou­verän zu gewinnen. Mit einem 5½:2½-Erfolg wurde Platz 2 gefes­tigt, der eigent­lich zum Auf­stieg berech­tigt. Auf­grund der dünnen Per­so­nal­decke ist ein Auf­stieg aber illu­so­risch. Jürgen Metzler brachte gegen seinen jugend­li­chen Gegner Son­ne­berg relativ schnell in Füh­rung. Günter Fleisch­mann hätte die Füh­rung weiter aus­bauen können, spielte aber einmal mehr zu schnell und ließ seinen Gegner ins Remis ent­schlüpfen. Ronny Gei­sen­setter hätte mit seiner um 400 Punkte bes­seren Wer­tungs­zahl eben­falls gewinnen müssen, schaffte aber gegen einen wei­teren Jugend­spieler eben­falls nur Remis. Erst John Herr­mann konnte mit seinem Sieg nach 2 Stunden die Füh­rung weiter aus­bauen. Leider ist Spit­zen­brett Roland Wolf momentan nicht in bester Form und musste die ein­zige Son­ne­berger Nie­der­lage ein­ste­cken. Wenig später gelang es Michael Cronn und Karl Heinz Jacob den Sieg per­fekt zu machen und auf 5:2 zu erhöhen. Den Schluss­punkt setzte Man­fred Roß, der mit einem wei­teren Unent­schieden den End­stand von 5½:2½ her­stellte.
Damit liegt die Mann­schaft hinter den unan­ge­foch­tenen Spit­zen­reiter Weid­hausen 2 mit 7:3 Punkten auf Platz 2, aber siehe oben. In der letzten Runde ist Burg­kunstadt 2 der Gegner, alles andere als ein Sieg zum Abschluss wäre eine große Über­ra­schung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar