Sommerturnier 2019

Sonneberg erstmals Turniersieger

Nach mehr als zwei Dutzend vergeblichen Anläufen ist es der SG 1951 Sonneberg in diesem Jahr gelungen, das Sommerturnier der Schachkreise Coburg/Neustadt und Lichtenfels/Kronach zu gewinnen. Hatte man das Turnier in den Vorjahren mitunter genutzt, um Mitgliedern mit wenig Spielpraxis Einsatzmöglichkeiten zu bieten, stellte man diesmal stets die spielstärkste Truppe auf. Dass der Spielerschwund auch anderen Vereinen zu schaffen macht, erkennt man auch hier an der Teilnehmerzahl: Lediglich 8 der 19 Vereine nahmen am Turnier teil.
Gleich in der 1. Runde bekam man Rekordsieger FC Nordhalben zugelost. Im Gegensatz zur Niederlage im Punktspiel nutzte man die sich bietenden Chancen aus. Franz Geisensetter und Christopher Hartleb behielten nach wechselvollem Spielverlauf die Oberhand und spielten eine 2:0-Führung heraus. Klaus Brückner, der ebenfalls gut stand, geriet auf Abwege und musste eine Niederlage hinnehmen. In der letzten noch laufenden Partie hatte sich Egon Matthäi bei knapper Bedenkzeit verzweifelter Gewinnversuche seines Gegners zu erwehren. Eisern verteidigte er sich gegen alle Durchbruchsversuche und konnte nach einem groben Fehler sogar noch gewinnen.
Traditionell bereitet die 2. Runde den Sonnebergern die größten Schwierigkeiten. Auch diesmal zeichnete sich gegen den SK Weidhausen eine Niederlage ab, nachdem Franz Geisensetter schnell verloren hatte und auch alle anderen Spieler schlechter standen. Doch anstatt die Flinte ins Korn zu werfen, zeigte man sich kämpferisch. Klaus Brückner und Klaus Rierl hielten ihre Stellungen zusammen, und Christopher Hartleb gewann durch konsequentes Druckspiel eine eigentlich ungewinnbare Stellung, wodurch sie ein glückliches 2:2-Unentschieden retteten.
Glück im Unglück war den 51ern in Runde 3 beschieden. Die Spitzenspieler Christopher Hartleb und Franz Geisensetter konnten wegen gleichzeitig stattfindender Turniere nicht mitwirken, doch hatte man mit dem Kreisligisten SC Steinwiesen eine lösbare Aufgabe zugelost bekommen. Nach einem Sieg von Klaus Rierl und einem Unentschieden von Egon Matthäi, schlug auch Klaus Brückner im Hinblick auf die Gewinnstellung Klaus-Dieter Jacobs die Punkteteilung vor. Sein Gegner, der das Remisangebot wahrscheinlich überhört hatte, spielte schwach weiter und verhalf Klaus zum Sieg. Dieser war auch bitter nötig, da Klaus-Dieter Jacob das Pech aus den Punktspielen treu blieb: Zunächst stellte er seine Mehrfigur ein und in der Folge verspielte er auch noch das Remis. Am Ende quälte man sich zum 2½:1½-Erfolg.
Nach dieser Runde lag man zusammen mit Kronach und Michelau an der Spitze, und das Spiel gegen den Kronacher SK musste eine Vorentscheidung bringen. Und wie in Runde 1 gegen Nordhalben zeigten die Sonneberger schnell, wer Chef im Ring ist. Christopher Hartleb und Franz Geisensetter holten erneut einen 2:0-Vorsprung heraus, und Kronach konnte nur noch verkürzen. Den Sieg stellte Klaus Rierl mit einem Remis sicher.
Nun hatte man es gegen Michelau selbst in der Hand, den Turniersieg in trockene Tücher zu bringen. Schützenhilfe lieferte Nordhalben, die in der Vorschlussrunde Michelau schlugen und diesen damit alle Hoffnungen auf den Turniersieg raubten. So reiste Michelau nicht mit der allerstärksten Vertretung an, und Sonneberg hatte beim 3½:½-Sieg kaum Probleme. Christopher Hartleb und Klaus Rierl gewannen und Franz Geisensetter erreichte ein Remis. Egon Matthäi gewann seine Partie kampflos.
Die erzielten 9:1 Mannschaftspunkte reichten zum klaren Turniersieg vor Nordhalben (8:2). Auch die Einzelergebnisse sind beachtlich, wobei die 4/4 von Christopher Hartleb besonders herausragen. Franz Geisensetter (2½/4) und Klaus Rierl (3/4) erzielten ebenfalls positive Resultate, während Klaus Brückner (1½/3) und Egon Matthäi (1½/2 + 1 kampflos) krankheitsbedingt nicht wie gewohnt mitwirken konnten. Ebenfalls zum Erfolg beigetragen haben Klaus-Dieter und Karl-Heinz Jacob mit jeweils einem Einsatz.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar